Blickwinkel Zukunft

„Das war’s dann wohl. Der Sommer ist gelaufen – so sind die Vorhersagen.“

Das waren die Worte, die ich gehört habe, während ich zuhause auf meinem Spinning-Bike motiviert in die Pedale trete. Ich schaue in der Mediathek eine Reportage, deren Titel mein Interesse geweckt hatte. Ein Eisdielenbesitzer zeigt sich sehr betroffen und erzählt, dass er nicht weiß, wie es weitergehen soll. Ich bin irritiert. Es regnet zwar heute, aber für die nächsten Tage ist wunderbares Sommerwetter angesagt und auch die letzten Wochen war es traumhaft. Meiner Beobachtung nach war ein reges Konsumverhalten der Eisliebhaber an den Eisdielen durchaus sichtbar. Dann merke ich: Die Reportage ist ein halbes Jahr alt. Aus damaliger Sicht war es für den Eisdielenbesitzer nicht vorstellbar, dass sich am Straßenverkauf wieder eine Schlange bildet und in seinem Café Menschen sitzen, die lachen, sich unterhalten und ihr Eis genießen.

 

 

Was wird die Zukunft bringen? Wir wissen es nicht. Die vielen Ungewissheiten, mit denen wir derzeit leben, lassen uns nicht automatisch Vertrauen aufbauen, und wenn „…das die Vorhersagen sind!“, wie es der Eisdielenbesitzer erzählt hatte, da bekommen dann eher Angst, Misstrauen und Resignation die Oberhand. Viele kennen wahrscheinlich das Phänomen der „Self fulfilling prophecy“ – die sich selbst erfüllende Prophezeiung.

„GEFÜHLE“ – das war der Titel des Beitrages. Unsere Gefühle sind es auch, die in herausfordernden Situationen unser Denken und Handeln beeinflussen, die uns Wege vielleicht von vornherein ausschließen lassen. Und deswegen ist es oft so schwer, vertrauensvoll in die Zukunft zu blicken.

 

Warum ein Blick aus der Zukunft uns Gestaltungsmöglichkeiten zeigt 

Im Urlaub lese ich dann das Buch des Zukunftsforschers Matthias Horx „Die Zukunft nach Corona“

Er beschreibt eine Möglichkeit, der Zukunft zu begegnen, indem wir uns in die Zukunft „beamen“ und nennt dies statt PRO-Gnose RE-gnose. Er lädt damals – zur Zeit des Lockdowns – ein, sich vorzustellen, im Herbst in einem Café am Markusplatz zu sitzen und die vergangenen Monate aus dieser Perspektive anzuschauen. Die Welt quasi von vorne zu betrachten – als Jemand, der eine herausfordernde Zeit schon überstanden hat. Eine spannende Übung. Dabei kommt mir die „CAFÉHAUS-Methode“ in den Sinn, die ich vor vielen Jahren bei einem advanced training von Denise Linn erfahren durfte und mit der ich auch im Coaching arbeite. Und einmal mehr wird mir bewusst, warum diese so erfolgreich ist.

Wobei die CAFÉHAUS-METHODE dich unterstützen kann:

  • Du hast ein Ziel vor Augen und merkst, dass du nicht daran glaubst, es erreichen zu können
  • Du möchtest dir einen Wunsch/Traum erfüllen
  • Du möchtest ein berufliches/privates Projekt umsetzen
  • Du stehst vor einer Herausforderung, die sich wie ein nicht erklimmbarer Berg anfühlt
  • Du hast das Gefühl, du führst nicht das Leben, das du leben möchtest

 

 

Die Caféhaus Methode 

Stelle dir vor, es ist Frühling 2021*. Du sitzt in einem gemütlichen Café, genießt einen cremigen Cappuccino und gönnst dir ein süßes Teilchen. Vielleicht blinzelt die Sonne heraus und es sind schon ein paar grüne Blätter an den Bäumen sichtbar. Du bist an einem Punkt, an dem sich dein Leben so entfaltet hat, wie du es dir gewünscht hast. Lasse dazu Bilder auftauchen. Wie sieht dein Leben aus? Wie gestaltest du deine Tage? Womit beschäftigst du dich? Mit welchen Menschen bist du zusammen? Was hast du erreicht? Was hat sich erfüllt? Was erfüllt dich? Male dir die Situation in den buntesten Farben aus und spüre, wie es sich anfühlt, dieses eben zu führen, sich einen Wunsch erfüllt zu haben, ein Ziel erreicht zu haben.

Dann blicke auf die Monate davor, und was geschehen ist, damit sich alles so entwickeln konnte. Wenn du magst, mache dir dazu Notizen.

Eine sehr schöne VARIANTE dieser Übung ist, sich mit Freunden zu treffen und sie gemeinsam zu machen – gemeinsam im Caféhaus zu sitzen. Jeder erzählt den anderen, wie sich sein Leben in diesem Frühling 2021 entfaltet hat, wie sich alles entwickelt hat über die letzten Monate.

Anfangs mag das etwas ungewohnt oder komisch sein. Wenn man sich darauf einlässt, macht es aber richtig Spaß. Es einfach aus sich heraussprudeln lassen, sich gegenseitig bestärken und beglückwünschen.

Das Hilfreiche an dieser wunderbaren Übung ist:

  • Es geht nicht länger um die Fragen „Warum geht es nicht?“, „Was, wenn es nicht funktioniert?“ Wir fragen: „Wie würde es aussehen, wenn ich es hinbekommen hätte?“
  • Wenn du dir daraufhin die Fragen stellst: „Wie bin ich hierher gekommen? Wie habe ich es geschafft?“, gibt dir das die Impulse für dein tägliches Handeln.

 

Ich wünsche dir viel Spaß beim Besuch in deinem Caféhaus.

 

*oder ein anderes zu deinem Vorhaben passendes Datum in der Zukunft

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.